Die perfekten Weihnachtsbeilagen: Blaukraut und Knödel (Blitzvariante)

Kartoffelknödel und Blaukraut

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine bezahlte Werbepartnerschaft mit Planted

Die beiden Klassiker-Beilagen schlechthin an Weihnachten sind für viele sicherlich Knödel und Blaukraut. Beide Rezepte brauchen normalerweise, wenn man sie frisch zubereitet, etwas länger bis zur Fertigstellung. Sebastian Copien zeigt dir hier mit den beiden Rezepten aus seinem neuen Kochbuch ein paar Abkürzungen, mit denen die Zubereitung deutlich schneller gelingt, es geschmacklich aber keinerlei Abstriche gibt. Perfekt für alle, die weniger Zeit in der Küche haben 🙂

Es lohnt sich wirklich sehr diese Blitzvarianten auszuprobieren. Einfach & lecker, was will man mehr? 🙂

Sebastian Copien

Dieses Rezept stammt exklusiv aus dem neuen Buch „Vegane Ernährung für Einsteiger“ von Sebastian Copien und Niko Rittenau. Zu den Beilagen passt hervorragend der Festtagsbraten, den Sebastian Copien für Planted entwickelt hat. Hier kommst du direkt zur Weihnachtsedition von Planted für den Weihnachtsbraten. Achtung: Die Edition ist eine limitierte Auflage und war innerhalb von 24 Stunden komplett ausverkauft, daher haben sich Sebastian und Planted ins Zeug gelegt nochmal eine weitere, auf 1600 Stück limitierte Charge zu kochen. Das passiert in diesen Tagen, aber du kannst die Planted Weihnachtsedition by Sebastian Copien bereits JETZT im Shop vorbestellen damit zu Weihnachten alles pünktlich ankommt. Hier gehts zur Bestellung.

Wer Lust hat, kann auch das YouTube-Video zum Weihnachtsbraten anschauen. Das passende Rezept dazu findest du hier auf dem Blog von Planted.

Ganz viel Freude beim Ausprobieren und Genießen!

Bisher keine Bewertungen

Die perfekten Weihnachtsbeilagen: Blaukraut und Knödel

Rezept von Sebastian Copien (aus dem Buch: "Vegane Ernährung für Einsteiger")
Portionen 2 große Portionen

Zutaten

Blitz-Blaukraut

  • 1 kleiner Rotkohl (ca. 500g)
  • 1 großer Apfel (Boskop)
  • 1 kleine Zwiebel geschält
  • 3 EL Apfelessig
  • 1 TL Salz 
  • 1 TL Zucker
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 EL Kokosöl (geschmacksneutral)

Schnelle Kartoffelknödel

  • 300 g mehligkochende Kartoffeln geschält
  • Salz
  • 300 g Kloßteig halb & halb (aus dem Kühlregal)
  • 1,5 EL Speisestärke (fürs Kochwasser)

Anleitungen

  • Den Rotkohl sehr fein hobeln, den Apfel grob raspeln. Die Zwiebel halbieren und in feine Streifen schneiden.
  • Alle Zutaten für das Blaukraut bis auf die Zwiebel und das Öl in einer Schüssel mit der Hand kräftig durchkneten, luftdicht verschließen und 30–60 Minuten ziehen lassen.
  • Den Kohl mit der Hand ausdrücken, den Saft auffangen. Das Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebel darin glasig anschwitzen. Den Kohl dazugeben und 4 Minuten anbraten. Den ausgedrückten Saft angießen und 15 Minuten einköcheln lassen; mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken; warm halten. 
  • Währenddessen für die Knödel die 300 g Kartoffeln fein raspeln und sofort mit 1 TL Salz mit den Händen durchkneten, damit sie nicht braun werden; 5 Minuten zugedeckt ziehen lassen.
  • Ein sauberes Küchentuch ausbreiten, die Kartoffeln daraufgeben, das Tuch aufdrehen und so die Flüssigkeit aus der Masse pressen, es sollten etwa 150 g Kartoffelraspel verbleiben. 
  • Kartoffelraspel und Kloßteig in einer Schüssel gut durchkneten. In einem Topf 4 l Wasser erhitzen, die Stärke mit etwas von dem Wasser anrühren und in das Kochwasser einrühren, leicht salzen und aufkochen.
  • Aus dem Teig mit angefeuchteten Händen vier Knödel formen und ins Wasser geben. Die Hitze reduzieren und die Knödel im siedenden Wasser in etwa 25 Minuten gar ziehen lassen. 

Notizen

Tipp:
Durch die Stärke im Kochwasser halten die Knödel besser zusammen.

Abwandlung:
Die Knödel erfordern deutlich weniger Aufwand als komplett frisch gemachte, und sie sind um Welten besser als Knödel aus 100 Prozent fertigem Teig. Wer Knödel komplett selbst machen möchte, muss 300 g geschälte Kartoffeln kochen, gut ausdampfen lassen und durch die Presse drücken. Die Masse lauwarm abkühlen lassen, dann mit den ausgedrückten Kartoffelraspeln und 2 TL Kartoffelstärke verkneten und würzen. 20 Minuten zugedeckt ruhen lassen, formen und wie beschrieben garen. Es empfiehlt sich, einen Testknödel zu machen. Falls dieser zerfällt, mehr Stärke in den Teig einarbeiten.
Gericht: Beilage, Hauptgericht

Das Video zum Rezept

Schon ausprobiert?

Lass uns bitte wissen, wie es dir geschmeckt hat und hinterlasse uns gerne einen Kommentar mit deinem Feedback. Würd‘ uns freuen 🙂


Ein Festtagsessen in Zusammenarbeit mit Planted

Gemeinsam mit Planted hat Sebastian Copien die Planted Festtagsedition kreiert. Die vegane Alternative für deinen Weihnachtsbraten zum Selbermachen inklusive Sebastians berühmter Dunkler Sauce. So schmeckt der Braten einfach nur deftig und herrlich festlich. 

Planted hat es sich zur Aufgabe gemacht, auf den den Schutz unseres Planeten aufmerksam zu machen. Daher versorgen sie Europas wachsende Zahl an bewussten Geniessern und Geniesserinnen mit einer zeitgemässen und leckeren Alternative zu konservativem Fleisch. Planted Fleisch aus Pflanzen.

Hier geht’s zur limitierten Edition im Shop von Planted!


Teste 30 Tage kostenlos unsere Online-Kochschule

Profitiere von insgesamt über 100 Jahren veganer Kocherfahrung unserer Trainer*innen, wiedergegeben in unzähligen Praxisvideos und ausführlichem Zusatzmaterial. Erhalte umfangreiche Kenntnisse aus verschiedensten Fachbereichen wie z.B Raw-Food, Fermentation, Backen und Ernährungsgrundlagen von den Meistern ihres Fachs.

Mit dem Code ’30tage‘ erhältst du jetzt die ersten 30 Tage in der monatlichen Mitgliedschaft kostenlos und kannst in die über 600+ Video Lektionen, zahlreiche Skripte, Rezepte und Ebooks schnuppern.

Du kannst den Code ganz einfach nach der Anmeldung zur monatlichen Mitgliedschaft einlösen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung




Like
Close
Vegan Masterclass © Copyright 2020
Close

Wir schenken dir eine monatliche

Mitgliedschaft in unserer Online-Kochschule!

Bis zum 31. Januar